Sie sind hier: Jugend / Archiv 2014

Helfen macht Schule

Am letzten Schultag vor den Ferien war das Jugendrotkreuz  in den beiden 4. Klassen der Steinegger Schule und zeigte den Kindern was das Rote Kreuz

alles macht und was man bei den Jugendabenden so alles lernt und übt.

Dabei lernten sie den richtigen Notruf über die 112 mit den 5 "W" im Notfall:

 

                                               Wo ist der Notfall?

                                               Was ist geschehen?

                                               Wie viele Verletzte?

                                               Welche Verletzungen?

                                               Warten auf Rückfragen!

 

Das wurde dann auch gleich mit dem Handy geübt.

Bei kleineren Verletzungen wurden Pflasterverbände geübt.Manch einer der

Schüler, der am Ferienprogramm teilgenommen hatte, konnte auch den

Fingerkuppenverband. TOLL!

 

Dann wurden größere Wunden mit einem Verbandspäckchen versorgt. Schön

musste es nicht unbedingt aussehen, aber halt doch die ganze Wunde bedecken.

 

Das hat allen sichtbar Spaß gemacht und vielleicht sehen wir den einen oder

anderen Schüler bei unserem nächsten

Jugendabend am Dienstag, 11.November  um 18:30 Uhr in der Schule wieder.

Lauter "böse" Finger

"Ich kann das ganz alleine!!"

Das macht Spaß und ist lustig

Alles ganz schlimme Verletzungen.

Da wird manche Mutter erschrocken sein.

Jugendabend

An unseren letzten Jugendabend übten wir mit für uns ungewohnten Tragen und Stabilisierungsmaßnahmen.

Mona hat ein Stabilisierungskorsett angelegt bekommen. das ihre Wirbelsäule vom Hals abwärts zum gefahrlosen Transport festigt.

Unter ihr liegt das sogenannte Spineboard, ein stabiles Kunststoffbrett, mit dem man Patienten aus Autos retten kann.

Hier wird unser Jugendleiter Steffen auf dem Spineboard festgeschnallt.

Halskrause und "Kopfstütze" sitzt!!

Alles sitzt fest, nur stehen kann der Arme nicht mehr alleine.

Da alles stramm sitzt, ist Steffen auch nicht zum Lachen zu Mute.

Das stört uns andere aber nicht.

Hier wird an der Schaufeltrage geübt.

Sie ist zweiteilig und wird von rechts und links unter den Patienten geschoben, ohne ihn groß zu bewegen.

Das ist besonders rückenschonend.

Schade, dass Mona nicht bequem liegt,

sonst hätten wir Feierabend machen können.

 

An einem der nächsten Jugendabende werden wir mit der Vakuummatratze üben.

Davon kommen bestimmt auch einige Bilder.

Praxis für Podologie Zordic stattet Jugend-Rot-Kreuz aus

Als vor 5 Jahren die ersten Jugendlichen ins Neuhausener  Jugend-Rot-Kreuz kamen, ahnte niemand, dass wir heute 12 Jugendliche betreuen dürfen.

Erste Hilfe Ausbildungen und Einsätze beim Faschingsumzug werden eifrig von ihnen wahrgenommen.

Leider war es bis heute etwas schwierig, die Jugendlichen umfassend mit der entsprechenden Kleidung auszurüsten.

Dank einer großzügigen Spende der Praxis für Podologie Zordic erhielt unser Jogend-Rot-Kreuz nun einheitliche Fleece-Jacken. Stolz präsentieren sie nun das Logo der DRK Jugend.

Vor langer Zeit war Josip Zordic Schüler unseres Jugendleiters Wolfgang Schmidt. Nun ist sein Sohn Denis auch unter seinen Fittichen. So schließen sich Kreise.

 Herzlichen Dank an Herrn und Frau Zordic für ihre großzügige Unterstützung.

Herrn und Frau Zordic im Kreis der Jugend-Rot-Kreuzler

Jugend-Rot-Kreuz hilft bei der Vesperkirche

Am vergangenen Wochenende war unser Jugend-Rot-kreuz bei der Pforzheimer Vesperkirche im Einsatz. Drei Jugendliche, ein Vater (!!) und der Gruppenleiter halfen beim Brote schmieren, bei der Getränkeausgabe, beim Saaldienst und bei der Essensausgabe. Da sonntags immer viele Gäste kommen, waren rund 550 Essen auszugeben, Teller abzuräumen oder zu helfen die vollen Teller an die Tische zu tragen. Die Hilfe kam gut an und unsere Jugendlichen freuten sich über manches freundliches Dankeschön.

Es hat allen großen Spaß gemacht sich einzubringen und wir werden bestimmt nächstes Jahr wieder dabei sein.

Ein großes Lob und danke an alle.

Wolfgang Schmidt mit Denis, Jasmin und Lukas

Denis bei der Getränkeausgabe

Jasmin und Lukas warten auf schmutziges Geschirr

Lukas Vater dezent im Hintergrund. Er durfte die Reste von den Tellern kratzen.

 

Ansprechpartner

Steffen Haug

e-mail: info.neuhausen@drk-pforzheim.de