Sie sind hier: Berichte / Archiv 2011

Jugendleiter traut sich - 15.10.2011

Unser Jugendleiter Steffen Haug hat heute in Tiefenbronn seiner „Elvi“ das JA-Wort gegeben.

Wunderschönes Wetter hatten sich die Hochzeiter wohl offensichtlich verdient.

Eine kleine Abordnung unserer Bereitschaft ließ es sich nicht nehmen, auszutesten ob denn der Steffen beim Ferientag gut aufgepasst hat, musste er doch seine Elvira im Apotheken-Schnelltransporter über einen raffiniert aufgestellten Parcours bugsieren, die Elvi durfte ihre Reaktionsschnelligkeit beim „Baustellen-Hockey“ unter Beweis stellen.

Bravourös gemeistert haben die Beiden ihre Aufgaben und damit durften sie auch ein kleines Präsent ihrer Kameraden in Empfang nehmen.

Für alle Gäste gab es noch einen Sektempfang bevor sich die Hochzeitsgesellschaft zur privaten Feier zurückzog.

Jahresausflug - 24. September

Der Wettergott meinte es gut mit uns, als wir am 24. September zu unserem Jahresausflug starteten: strahlend warmer Sonnenschein und das über das ganze Wochenende.

Nach kurzer Fahrt über die Autobahn waren wir schon am Ziel: Donnstetten in der Nähe der Burg Teck.

Zuerst wanderten wir zum Römerstein, einem Aussichtsturm, der uns einen herrlichen Rundumblick bescherte. 

Nach einer kleinen Rast ging es zur Rodelbahn, die wir mit viel Juchhu und lachenden Gesichtern mehrmals hinunter fuhren. Selbst Torben, unser Jüngster, war fast nicht mehr wegzukriegen.

Am Nachmittag ging es rund 5 km durch Wald und über Wanderwege zur Schertelshöhle, einer wirklich sehenswerten Tropfsteinhöhle. Dank Katrins Dienstplan (sie hatte Gott sei Dank morgens Dienst und fuhr uns nach) hatten wir für den Rückweg ein Auto, sonst wäre es doch etwas ermüdend gewesen.

Im Gasthof „Zum Hirsch“ in Böhringen stärkten wir uns mit schwäbischen Gerichten wie Kutteln mit Bratkartoffeln oder Zwiebelrostbraten. Die Hirnsuppe, die unser Wolfgang aß, zeigte allerdings bis heute keinerlei Wirkung.

Am nächsten Morgen fuhren wir nach Bad Urach und liefen – wieder bei herrlichem Wetter – zu den Uracher Wasserfällen.

Rechtzeitig vor dem großen Ansturm waren wir wieder zurück beim Parkplatz und fuhren durch eine herrliche Landschaft zum Urweltmuseum nach Holzmaden. Torben war ganz hingerissen von den Dinos, die dort in Lebensgröße zu bestaunen waren.

Mit einem kleinen Imbiß in einer Gartenwirtschaft klang unser gelungener Ausflug aus.

Ganz großes Lob und herzlichen Dank an Bennet für die Organisation und das bestellte schöne Wetter.

Mundart Theatergruppe Steinegg spendet 300,--€ für das DRK OV-Steinegg

Aus dem Erlös der Theatertage in Steinegg spendete die Gruppe einen Betrag von je 300,--€ an das DRK Steinegg sowie an den Krankenpflegeverein.

Vorstand Joachim Berger betonte, dass es der Theatergruppe ein großes Anliegen ist, die förderungswürdigen Institutionen der Gemeinde bei ihren Vorhaben zu unterstützen.

Das DRK Steinegg sagt recht herzlichen Dank für diese Unterstützung, der Betrag wird unserer Jugendgruppe, die derzeit aus acht Jugendlichen besteht zu Gute kommen.

Im Bild v.l.n.r. Joachim Berger, Theatergruppe; Axel Wendt, DRK; Bernhard Waibel, Krankenpflegeverein; Martin Wagner, Theatergruppe

Kinderferientag beim Roten Kreuz

Bereits zum 3. Mal trafen sich interessierte Kinder beim Ferientag des DRK in der Steinegger Schule, um einiges über Erste Hilfe zu lernen und natürlich auch beim Spaß-Turnier Sieger zu werden.

Eine lustig, entspannte Gruppe
Stabile Seitenlage

Es war schon erstaunlich, wie viel Vorwissen mitgebracht wurde: Max, ein achtjähriger wusste genau, dass die Wundauflage eigentlich richtig Kompresse heißt.

Auch von der stabilen Seitenlage hatten schon ein paar gehört und wollten nun wissen, wie man das richtig macht.

Neben Verbänden wurde auch der Notruf eingeübt: 112 und dann wer meldet sich, was ist genau wo passiert und wie viel Verletzte sind es.

Da war der Vormittag schnell vorbei und Lernen macht hungrig.

So waren wir schon sehr froh, dass genügend Würste da waren.

Inzwischen kamen auch die Kameraden von der Tiefenbronner Rettungswache mit dem Notfalleinsatzfahrzeug. Jeder wollte etwas ausprobieren oder wissen, was sich hinter einer Schublade versteckte. Ruck zuck ging die Zeit vorbei und als zum Schluss das Fahrzeug noch mit lautem Martinshorn zu einem Einsatz fahren musste, war jeder der Jugendlichen überrascht, wie schnell alles ging.

Jetzt habe ich einen steifen Hals
Im R T W
Wir kriegen das Ding schon gezogen!

Auf dem Schulhof waren nun etliche Aufgaben zu erfüllen.

Wer konnte am schnellsten das Rot-Kreuz Busle 20 Meter weit ziehen.

Ein mit Wasser gefüllte Schale musste auf der Rettungstrage durchs Gelände balancieren.

Der Sieger verschüttete dabei nur 25 Gramm.

Spaß machte es auch mit dem Rollstuhl eine Slalomstrecke zu durchfahren. Andere Aufgaben wurden auch mit Bravour bestanden und so gab es eigentlich fast nur Sieger, denn jeder bekam eine Urkunde und noch einen kleinen Preis.

Mit powerslide in die Kurve
Ja nicht wackeln

Auch uns Rot-Kreuzlern hat der Tag Spaß gemacht, Wenn die Kinder in der Schule ihre Lehrer auch so mit Fragen und Wissen überschütten, dann müsste auch Schule Spaß machen.

So geht ein Fingerkuppenverband
Das gibt einen perfekten Verband

Wir hatten alle sehr viel Spass und Vergnügen und freuen uns schon jetzt auf den nächsten Ferientag beim DRK im Jahre 2012.

Alle können es
Wehe es kippt

Spende des DRK an Wurzelkinder

Es ist schon eine langjährige Tradition beim Roten Kreuz Neuhausen mit dem Erlös der Kleiderspenden soziale Einrichtungen in der Gemeinde zu unterstützen.

Nachdem schon ein Verbandskasten gestiftet und eine Einführung in Erste-Hilfe gemacht wurde, war es dieses Mal eine größere Geldspende für den neuen Bauwagen. Möge er allzeit regendicht und den „Wurzeln“ ein neues Heim sein.

Blutspende

Erstaunlich gut lief das diesjährige Blutspenden mit 130 Spendern, davon waren sogar 19 Erstspender. Das ist unser zweitbestes Spendenergebnis seit der Wiederaufnahme der Blutspende in Neuhausen.

Herr Gustav Burkhardt wurde ganz spontan für seine 126. Blutspende mit einem kleinen Geschenk geehrt.

Nicht nur dass Herr Stefan Großmann einer von 19 Erstspendern war, er war auch gleichzeitig der 1700. Blutspender und gewann eine Jahresfreikarte für das Wellenfreibad in Schellbronn. Herzlichen Dank auch an die Gemeinde für die Freikarte.

Unsere liebevolle Verpflegung ist bekannt in Stadt und Land.

Ein großes Lob an das Küchenteam.

Beim Aufräumen

Rotes Kreuz im neuen Wahlpflichtfach der Werkrealschule

Seit diesem Schuljahr gibt es in den neuen Werkrealschulen ein neues Wahlpflichtfach „Gesundheit und Soziales“.

Unser Bereitschaftsleiter und Erste-Hilfe Ausbilder Wolfgang Schmidt – hauptberuflich Lehrer – führte eine 8. Klasse an der Appenbergschule in die Grundlagen der Ersten Hilfe ein.

Was heißt eigentlich Erste Hilfe? Was kann ich als Schüler schon tun? Wie geht ein Notruf?

Dies waren die ersten Fragen, die geklärt wurden. Jedem war schnell klar, wie wichtig ein Notruf ist, damit schnellstmöglich der Rettungsdienst einen ablöst.

„Ich bin hier an der Appenbergschule in Mönsheim. In der Turnhalle ist ein Schüler gegen die Wand gerannt und liegt bewusstlos auf dem Boden.“ So oder ähnlich waren die Notrufe, die die Schülerinnen übten.

Erst danach kamen einfache Wundversorgungen durch Pflaster oder mit dem Verbandspäckchen dran. Ganz überrascht waren die Mädchen, dass man am Ende des Verbands keine Schere oder ein Pflaster braucht, sondern mit dem Zipfel einen Schlupf machen kann – wenn man halt weiß, wie es geht.

Schnell waren die beiden Unterrichtsstunden vorbei. Wie gut es den Schülerinnen gefallen hat, merkte man an der Frage, ob es nächste Woche weitergehe.